Menü
... Reisen mit dem Wohnwagen

Tag 10

Am nächsten Morgen waren unsere sieben Sachen schnell zusammengepackt. An der Rezeption rechneten wir noch schnell ab. Nach kurzer Zeit konnte die Reise beginnen. Ab diesem Zeitpunkt führte mich Heidi mit der guten alten Straßenkarte quer durchs "Ländle".

Und so erreichten wir den Campingplatz Absalon um ca. 12:30 Uhr. Mitten in der Mittagspause. Vor uns stand bereits ein Wohnmobil vor der Schranke. Wir drehten die Stützen herunter unten machten es uns im Wohnwagen erst einmal gemütlich. Draußen schien die Sonne und hinter uns füllte sich die “Ankommerspur” immer mehr. Entgegen dem Schild auf der Eingangstür wurde aber bereits um 13:30 Uhr wieder geöffnet. Die letzten werden die ersten sein,- frei nach diesem Motto stürmten einige der hinter uns stehenden die Rezeption. Sie schienen allesamt keinen Urlaub zu haben. Und offensichtlich war Kopenhagen auch nur noch heute vorhanden.

 

 

Wir ließen die eiligen vor und warteten geduldig. Als wir dran waren, teilte man uns einen Stellplatz zu. Und da wir schon viel negatives über den Campingplatz gelesen hatten, inspizierten wir als erste die Sanitäranlagen. Wir wurden angenehm überrascht. Alles war sehr sauber und großzügig angelegt.

Einzig die Stellplätze sind an manchen Stellen etwas schwierig zu erreichen. Zumindest mit großen Gespannen,- und wenn der Platz voll ist. Aber ansonsten gibt es nichts schlechtes zu berichten. An der Rezeption bekommt man Karten für die S-Bahn. In kurzer Entfernung vom Campingplatz befindet sich der S-Bahnhof. Und von dort ist man in weniger als 10 Min in der City. Das ist für einen Städtebesuch einfach perfekt.
Morgen wollten wir das alles ausprobieren. Aber für heute überkam uns eine heftige Müdigkeit. Und so kam es, das wir schon um 21:15 Uhr im Bett lagen und feste schliefen.

Tag 11

 

 

Der nächste Morgen begrüßte uns mit einem bedeckten Himmel. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg in Richtung S-Bahn Station.

 

 

Doch allem Tatendrang machte der Regengott ein jähes Ende. Wir hatten gerade noch so unsere Rundfahrt mit dem Boot geschafft, da fing es auch schon an zu regnen.

Wir beschlossen für heute ab zu brechen und wieder nach Hause zu fahren. Kaum waren wir am Wohnwagen angekommen, fing es noch heftiger an zu regnen. Und es sollte für diesen Tag auch nicht mehr aufhören. Für den nächsten Tag wurde besseres Wetter zugesagt, wenn auch ab und an mit einem Regenschauer.


Das könnte dich auch interessieren



Heute ist der

Gästebuch

Trage dich in mein Gästebuch ein,- ich freue mich.

Ein paar schöne Momente

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Mehr...

Über mich

 

Nimm dir Zeit zu träumen -
sie bewegt dein Gefährt zu einem Stern.

Nimm dir Zeit, dich umzusehen -
der Tag ist zu kurz, um selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit zu lachen -
das ist die Musik der Seele.

(Irischer Segenswunsch)

Listinus Toplisten

klick mich

Suchen im Ruhrgebiet mit RUHRLINK