Menü
... Reisen mit dem Wohnwagen

Tag 11

Nach dem Frühstück starteten wir eine ausgiebige Besichtigungstour. Als erste besuchten wir die nahe gelegene Lappstaden (Samenstadt). Sie ist mitten im Stadtzentrum gelegen. Zu sehen ist eine Siedlung aus ca. 30 gut erhaltenen Holzhäusern und 50 Lagerschuppen aus dem 17. Jahrhundert. Hier wohnten die Samen, um ihrer Kirchenpflicht nachzukommen. Diese verlangte, jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Gottesdiensten zu besuchen. Einmal jährlich, am letzten Augustwochenende, werden die Gebäude auch heute noch genutzt, wenn hier der Große Versammlungstag abgehalten wird.

Als nächstes besuchten wir die Svenska Kyrkan. Sie wurde von 1900 bis 1902 gebaut und 1903 geweiht. Sie ist von innen relativ schlicht gehalten, hat aber ein wunderschönes Altarbild.


Wir fuhren weiter zu einem besonderen Besuch. Auf der Messe „Reise + Camping“ in Essen hatten wir vor ein paar Jahren Uta Fransson kennengelernt. Sie bot ihre selbstgemachten Produkte an (Arctic Glas). Wir versprachen damals sie in ihrer Heimat zu besuchen,- und das wollten wir nun erledigen. Unweit der E45 hat sie ihre Werkstatt mit den Verkaufsräumen. Es gab viel zu sehen,- und natürlich haben wir auch etwas gekauft.

Als nächstes besuchten wir Anna-Lisas Souvenirbutik. Ein Sammelsurium von verschiedensten Dingen. Vieles selbstgemachte wandelt teilweise hinüber ins kitschige.

 

 

Weiter ging die Tour zum Aussichtsberg Lillberget. Er war zwar nicht ganz einfach zu finden, belohnte dafür aber mit einem herrlichen Blick auf Arvidsjaur.

Auf der Rückfahrt zum Campingplatz kamen wir an einem Schlachthof vorbei. Wie auch schon in Jokkmokk, bot auch dieser einen kleinen Werksverkauf an. Das nutzten wir natürlich aus. Frisches Rentiergehacktes und Schinken wechselte seinen Besitzer.

Der Nachthimmel um ca. 01:45 Uhr.

Tag 12

In der Nacht war es sehr warm gewesen. Morgens früh wurde uns bereits eine Außentemperatur von 18° C angezeigt. Tagsüber sollten es 29° C werden. Um 10:35 Uhr verließen wir den Camping Gielas. Unsere Reise führte uns weiter Richtung Süden. Mich plagten Zahnschmerzen. Kurz vor Hoting ging es aber nicht mehr. Ich hielt auf einer dieser Parkbuchten an, verschwand im Wohnwagen um mir eine Tablette zu besorgen,- und   wurde wieder draußen mit den Worten begrüßt: „Du musst jetzt ganz stark sein.“

Was war passiert? Nun, ich hatte hinten rechts am Volvo einen Plattfuß. Schöner Mist. Meine Zahnschmerzen waren schlagartig verschwunden. Der Kofferraum musste leergeräumt werden um an das ganz unten liegende Reparaturpaket für Reifen zu gelangen. Gott sei Dank funktionierte alles. Nach einer Weile konnten wir die Reise weiterführen. Allerdings wollte ich nur zum nächst gelegenen Campingplatz, um dort den Reifen reparieren zu lassen, bez. einen neuen montieren zu lassen.

 

Und somit wurde Hoting Camping unser nächstes Ziel. Der Platz liegt direkt an der E45 am See Hotingsjön. Am Platz angekommen versuchte ich als erstes einen Reifenhändler ausfindig zu machen. Vergeblich. Am nächsten Morgen sollte die Suche weiter gehen. Für heute wollten wir den Tag ruhig beenden.


Das könnte dich auch interessieren



Heute ist der

Nimm dir Zeit zu träumen -
sie bewegt dein Gefährt zu einem Stern.

Nimm dir Zeit, dich umzusehen -
der Tag ist zu kurz, um selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit zu lachen -
das ist die Musik der Seele.

(Irischer Segenswunsch)

Gästebuch

Trage dich in mein Gästebuch ein,- ich freue mich.

Ein paar schöne Momente

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Mehr...

Über mich

 
Listinus Toplisten

klick mich

Suchen im Ruhrgebiet mit RUHRLINK